Parkinson tritt hauptsächlich bei Menschen in späteren Lebensabschnitten auf. Die Erkrankung verlangsamt die Funktionen des Körpers und beeinflusst seine Fähigkeit, die Bewegungsabläufe zu kontrollieren. 

Neuraxpharm bietet medikamentöse Alternativen zur Behandlung der Parkinson-Krankheit. Sobald Ihr Arzt Ihre spezifischen Bedürfnisse ermittelt hat, kann er Ihnen das Produkt verschreiben, das am besten auf Ihre Bedürfnisse und Ihren Zustand abgestimmt ist.

Informieren Sie sich über die Symptome, Diagnose und Behandlung.

Worum handelt es sich bei der Parkinson-Krankheit?

Die Parkinson-Krankheit ist eine sogenannte progressive neurodegenerative Erkrankung. Das bedeutet, dass die Symptome allmählich einsetzen und sich mit der Zeit langsam verschlechtern. Parkinson beeinflusst die Gesundheit der Nervenzellen (Neuronen) des Gehirns, die unsere Bewegungsabläufe steuern und infolgedessen werden viele Körperfunktionen und Bewegungen beeinträchtigt.

Welche sind die Haupttypen von Parkinson?

Parkinson gehört zu einer Gruppe von Erkrankungen namens Parkinsonismus. Dies ist ein Oberbegriff, der auch andere Zustände mit ähnlichen Symptomen umfasst, zum Beispiel Zittern (Tremor), langsame Bewegungen, Muskelsteifigkeit und Probleme beim Gehen.

Die Parkinson-Krankheit ist die häufigste neurodegenerative Ursache für Parkinsonismus. Andere Parkinsonismus-Erkrankungen werden manchmal als atypischer Parkinsonismus oder Parkinson-Plus-Syndrom bezeichnet. Diese Erkrankungen neigen dazu, eine schlechtere Prognose als Parkinson zu haben und sie sprechen nicht auf die traditionelle Parkinson-Behandlung an, die sich auf die Erhöhung des Dopaminspiegels konzentriert.

Wie viele Menschen haben Parkinson?

Im Jahr 2016 litten Schätzungen der Global Burden of Disease Study (1) zufolge weltweit etwa 6,1 Millionen Menschen an Parkinson. Dies war ein deutlicher Anstieg von 2,5 Millionen Menschen im Jahr 1990. In der EU sind schätzungsweise 1,2 Millionen Menschen betroffen (2).

In demselben Bericht wurde geschätzt, dass die Zahl der Menschen, die mit Parkinson leben, bis zum Jahr 2040 bei 13 Millionen liegen wird. Dieser geschätzte Anstieg ist auf folgende Faktoren zurückzuführen:

  • Viele Menschen erhalten keine Diagnose.
  • Die Prävalenz von Parkinson steigt mit zunehmendem Alter signifikant an und die Menschen leben länger.

Symptome

Die Symptome von Parkinson können von Person zu Person variieren. Sie fangen meist sehr subtil an und können daher eine Zeit lang übersehen werden.

Was sind die Symptome von Parkinson?

Die Symptome können in motorische Symptome (Bewegungssymptome) und nicht-motorische Symptome unterteilt werden. Es gibt drei primäre Symptome und viele andere sekundäre Symptome, die weniger auffällig sind, aber dennoch die Lebensqualität beeinflussen können.

Die Symptome unterscheiden sich von Patient zu Patient und es ist unwahrscheinlich, dass eine einzige Person mit Parkinson alle Symptome aufweist.

Motorische Symptome

Die drei Hauptsymptome, die mit Parkinson verbunden sind, wirken sich alle auf den Körper aus. Es handelt sich um die folgenden:

  • Tremor (Zittern von Händen, Armen, Beinen oder Kopf)
  • Steifigkeit, verhärtete Muskeln
  • Langsame Bewegung (auch Bradykinesie genannt)

Andere körperliche Symptome können folgende sein:

  • Gleichgewichtsprobleme
  • Verlust des Geruchssinns
  • Verstopfung, Inkontinenz oder sexuelle Dysfunktion
  • Schlafprobleme
  • Schwierigkeiten beim Kauen, Schlucken oder Sprechen

Nicht-motorische Symptome

  • Depressions- und Angstgefühle
  • Müdigkeit
  • Kognitive Probleme wie Gedächtnisverlust und Schwierigkeiten beim Denken oder Erkennen von logischen Zusammenhängen
  • Verhaltensprobleme, wie impulsives Handeln und Veränderungen der Persönlichkeit, etwa sich von anderen Menschen zurückziehen

Was sind die Stadien von Parkinson?

Zunächst einmal sind die Symptome tendenziell sehr mild und bleiben oft unbemerkt, was zu einer Verzögerung der Diagnose führen kann. Die Symptome beginnen normalerweise auf einer Seite des Körpers, beeinträchtigen aber schließlich beide Seiten.

Der Verlauf von Parkinson kann von Person zu Person stark variieren, was es schwierig macht, vorherzusagen, wie schnell ein Fall von Parkinson fortschreiten wird. Viele Menschen finden auch, dass ihre Symptome von Tag zu Tag schwanken. Oft haben sie sowohl gute als auch schlechte Tage.

Es ist üblich, in den frühen Stadien ein Zittern oder Schütteln in der Hand oder den Fingern zu bemerken. Im Laufe der Zeit kann sich dies allmählich verschlechtern, bis es schwierig wird, einfache, alltägliche Aufgaben wie das Essen auszuführen. Das Zittern kann sich auch in anderen Körperteilen entwickeln.

Die Bewegungsabläufe können sich ebenfalls nach und nach verlangsamen. Menschen in den späteren Stadien von Parkinson haben oft Schwierigkeiten beim Gehen und machen oft kleine, humpelnde Schritte, um sich fortzubewegen.

Das andere primäre Symptom, die Muskelsteifigkeit, kann bis zu dem Punkt fortschreiten, an dem Gesichtsausdrücke schwierig werden. Sie kann auch schmerzhafte Muskelkrämpfe verursachen.

Das Ansprechen eines Patienten auf Medikamente kann sich auch im Laufe der Zeit ändern. Medikamente können zunächst zu einer deutlichen Verbesserung führen, aber die Wirksamkeit kann im Laufe der Zeit abnehmen oder inkonsistent werden und muss möglicherweise mit fortschreitender Krankheit angepasst werden.

Was sind die ersten Anzeichen von Parkinson?

Der Verlauf von Parkinson ist für alle Patienten unterschiedlich, aber es ist üblich, dass die Symptome anfangs leicht sind und sie oft in den frühen Stadien unbemerkt bleiben. Die Symptome beginnen normalerweise auf einer Seite des Körpers und beeinträchtigen schließlich beide Seiten. Es ist üblich, dass Parkinson mit einem Tremor oder Zittern in der Hand oder den Fingern beginnt.

Ursachen, Risikofaktoren und Lebenserwartung

Es ist nicht genau bekannt, warum Menschen Parkinson bekommen, aber die Symptome werden ausgelöst, wenn die Nervenzellen, die Dopamin im Gehirn produzieren, schwächer werden und absterben. Die Forscher glauben, dass das Absterben dieser Nervenzellen mit einer Kombination aus Alter, Genetik und Umweltfaktoren wie einem Aussetzen gegenüber bestimmten Chemikalien verbunden ist.

Bekannte Risikofaktoren für die Entwicklung von Parkinson sind die Exposition gegenüber Fungiziden und Pestiziden wie Maneb, Rotenon und Paraquat (3), sowie traumatische Hirnverletzungen (4).

Was verursacht Parkinson?

Chemikalien im Gehirn, die als Neurotransmitter bezeichnet werden, helfen, die Körperbewegungen zu kontrollieren, indem sie Nachrichten zwischen Nervenzellen und dem Rest des Körpers weitergeben. Einer der bedeutendsten Neurotransmitter in diesem Prozess ist Dopamin. Bei Menschen mit Parkinson sind etwa 70-80 % der Dopamin-produzierenden Zellen zunächst beeinträchtigt und sterben schließlich ab.

Dieser Prozess wird Neurodegeneration genannt. Dies bedeutet, dass Menschen mit Parkinson niedrige Dopaminspiegel in dem Teil des Gehirns haben, der Bewegung und Gleichgewicht kontrolliert. Symptome von Parkinson treten auf, weil die Nervenzellen nicht mehr in der Lage sind, die richtigen Botschaften weiterzugeben, um die Bewegungen des Körpers zu kontrollieren.

Ist Parkinson erblich bedingt?

In einigen Fällen kann ein defektes Gen von den Eltern an ihre Kinder weitergegeben werden und die Erkrankung wird so vererbt, aber dies ist extrem selten. Die Krankheit wird im Allgemeinen nicht vererbt (5).

Wer bekommt Parkinson?

Parkinson betrifft Menschen aller ethnischen Zugehörigkeiten und Hintergründe. Die Wahrscheinlichkeit, die Krankheit zu bekommen, steigt mit dem Alter, aber es wird geschätzt, dass nur etwa 4 % der Menschen im Alter unter 50 Jahren mit Parkinson diagnostiziert werden (6).

Männer bekommen häufiger Parkinson als Frauen. Einige Forschungen deuten darauf hin, dass doppelt so viele Männer wie Frauen diagnostiziert werden und Frauen sind zum Zeitpunkt der Diagnose durchschnittlich 2,1 Jahre älter als Männer (7).

Wie lange kann man mit Parkinson leben?

Parkinson ist eine lebenslange Krankheit, die den Alltag erheblich beeinflusst und Menschen anfälliger für andere Krankheiten und Infektionen machen kann. Dank der Fortschritte in der Behandlung haben die meisten Menschen mit dieser Erkrankung jedoch eine normale oder nahezu normale Lebenserwartung.

Diagnose

Eine Reihe von Beurteilungen wird verwendet, um Ärzten zu helfen, festzustellen, ob eine Person Parkinson hat. Sie können auch bestimmte Untersuchungen durchführen, um andere Erkrankungen auszuschließen.

Wie wird Parkinson diagnostiziert?

Es kann aus mehreren Gründen schwierig sein, Parkinson zu diagnostizieren. In den frühen Stadien sind die Symptome oft mild, was es den Ärzten schwer macht, sicher zu sein, dass sie durch Parkinson verursacht werden. Die Symptome können von Person zu Person stark variieren, und andere Krankheiten – wie ein essentieller Tremor und Alzheimer – haben ähnliche Symptome, was zu Fehldiagnosen führen kann.

Der andere Faktor, welcher die Diagnose von Parkinson erschwert, ist das Fehlen eines eindeutigen Tests für die Erkrankung. Spezialisten können eine Reihe von Tests verwenden, um andere Krankheiten auszuschließen, aber die Diagnose erfolgt in erster Linie auf Grundlage der kombinierten Ergebnisse der folgenden Untersuchungen:

  • Beurteilung der Symptome eines Patienten
  • Beurteilung der Krankengeschichte eines Patienten
  • Eine ausführliche körperliche Untersuchung

Untersuchungen zur Diagnose von Parkinson

Ärzte können eine oder mehrere der folgenden Untersuchungen durchführen, um andere Erkrankungen auszuschließen:

  • SPECT (Single Photon Emission Computed Tomography)-Scan: Diese Untersuchung kann helfen, zu erkennen, ob es einen Verlust von Dopamin-produzierenden Zellen im Gehirn gibt, was auf Parkinson hinweisen kann.
  • CT (Computertomografie)-Scan: Diese Röntgenbilder des Gehirns können helfen, Gefäßerkrankungen und Tumore auszuschließen.
  • MRT (Magnetresonanztomografie)-Scan: Magnetische Ladungen werden verwendet, um Bilder des Gehirns zu erstellen. Diese können verwendet werden, um Parkinson von Parkinson-ähnlichen Zuständen wie progressiver supranuklearer Lähmung (PSP) und multipler Systematrophie (MSA) zu unterscheiden.
  • Blutuntersuchungen: Eine Reihe von Bluttests können helfen, Erkrankungen wie einen abnorme Schilddrüsenhormonspiegel oder Leberschäden auszuschließen.

Behandlung und Medikamente

Es gibt keine Behandlung, die Parkinson heilt, aber es gibt viele Medikamente und Therapien, die helfen können, die Symptome zu kontrollieren.

Wie wird Parkinson behandelt?

Verschiedene Medikamente stehen zur Verfügung, um die Symptome von Parkinson zu verbessern. Unterstützende Therapien wie Physiotherapie, Logopädie und Sprachtherapie sowie Ergotherapie können auch einen großen Unterschied machen, wenn es darum geht, Menschen mit Parkinson zu helfen, weiterhin unabhängig zu leben.

Medikation

Viele Medikamente führen anfänglich zu einer deutlichen Verbesserung, aber ihre Wirksamkeit kann im Laufe der Zeit abnehmen oder inkonsistent werden und so müssen sie möglicherweise angepasst werden, wenn die Krankheit fortschreitet.

Parkinson-Symptome sind mit einer Abnahme des Dopaminspiegels im Gehirn verbunden. Es ist jedoch nicht möglich, Dopamin in Form einer Behandlung einfach einzunehmen, da es nicht dort in das Gehirn gelangen kann, wo es benötigt wird. Dies bedeutet, dass die meisten Medikamente darauf abzielen, den Dopaminspiegel auf andere Weise zu erhöhen.

Zu den Medikamenten gehören folgende:

  • Dopaminergika: Diese zielen darauf ab, Dopamin im Gehirn zu erhöhen oder die Wirkung von Dopamin (Dopaminagonisten) nachzuahmen.
  • Monoaminoxidase-B-Inhibitoren: Diese helfen, den Dopaminspiegel zu erhöhen und sind in den früheren Stadien von Parkinson nützlich.
  • Catechol-O-methyltransferase (COMT)-Inhibitoren: Diese werden zusammen mit einem dopaminergen Wirkstoff angewendet, um ihre Wirksamkeit zu verlängern und werden in der Regel in späteren Stadien der Parkinson-Krankheit verschrieben.
Jedes Medikament hat eine Reihe von Nebenwirkungen, die stets berücksichtigt und mit einem Arzt besprochen werden sollten, bevor das Medikament angewendet wird. Medikamente existieren in verschiedenen Formen, einschließlich Tabletten, Injektionen und Gels, sodass Patienten eine breite Palette von Optionen zur Verfügung steht, um ihre individuellen Bedürfnisse abzudecken.

Therapie

Viele Parkinson-Patienten stellen fest, dass unterstützende Therapien für bestimmte Symptome von Vorteil sind. In den frühen Stadien können unterstützende Therapien ausreichen, um den Menschen zu helfen, den Alltag ohne Medikamente fortzusetzen.

Physiotherapiesitzungen können hilfreich sein, um die Flexibilität zu verbessern, Muskelsteifigkeit zu lindern und Gelenkschmerzen zu reduzieren. Ein Logopäde oder Sprachtherapeut kann mit Übungen und Hilfstechnologien den Patienten dabei helfen, die Sprachfähigkeit neu zu erlernen sowie beim Essen und Schlucken unterstützen. Ergotherapiebeurteilungen können Veränderungen identifizieren, die im Haushalt vorgenommen werden können, damit die Patienten ihre Unabhängigkeit länger aufrechterhalten können.

Mit der Parkinson-Krankheit leben zu lernen, kann extrem frustrierend sein. Viele verschiedene Formen der Unterstützung können dabei helfen, von Selbsthilfegruppen bis hin zur Einzelberatung. Ärzte können mehr Informationen über die Möglichkeiten bereitstellen, die vor Ort verfügbar sind.

Intervention

Eine Operation bei Parkinson wird als tiefe Hirnstimulation bezeichnet. Dabei wird ein Pulsgenerator, ähnlich einem Herzschrittmacher, in die Brustwand implantiert. Der Schrittmacher ist über feine Drähte mit dem Gehirn verbunden und eine winzige Menge elektrischen Stroms wird verwendet, um den Teil des Gehirns zu stimulieren, der von der Parkinson-Krankheit betroffen ist.

Eine tiefe Hirnstimulation ist nicht üblich, wird aber in einigen Fällen empfohlen – vor allem, wenn die verfügbaren medikamentösen Behandlungen nicht mehr helfen, die Symptome zu kontrollieren.

Ernährung

Änderungen an der Ernährung werden die Auswirkungen von Parkinson nicht reduzieren, aber sie können helfen, bestimmte Symptome anzugehen. Dazu gehören:

  • Eine Erhöhung der Ballaststoffaufnahme und die Sicherstellung, dass genügend Flüssigkeit aufgenommen wird, um Verstopfung vorzubeugen.
  • Vermeidung von Dehydratation (die durch Parkinson-Medikamente verursacht werden kann) durch Aufrechterhaltung einer ausreichenden Zufuhr von Wasser und Flüssigkeit.
  • Sicherstellen, dass die richtige Menge an Salz in der Ernährung enthalten ist, um niedrigen Blutdruck und Schwindel zu vermeiden. Öfter kleine Mahlzeiten zu essen kann auch hilfreich sein.
Einige Forschungen zeigen, dass eine mediterrane Ernährung dabei helfen kann, die Wahrscheinlichkeit einer Parkinson-Krankheit zu verringern (8). Diese Ernährungskonzepte sind in der Regel reich an Gemüse, Obst, Hülsenfrüchten, Nüssen, Bohnen, Getreide, Vollkorn, Fisch und ungesättigten Fetten wie Olivenöl und enthalten wenig Fleisch und Milchprodukte.

Körperliche Betätigung

Bewegung kann für Menschen mit Parkinson hilfreich sein, weil sie:

  • hilft, die Muskelkraft zu erhöhen.
  • Flexibilität und Gleichgewicht verbessert.
  • die psychische Gesundheit steigert und Depressionen oder Angstzustände reduzieren kann.
Sportliche Tätigkeiten wie Gehen, Schwimmen, Gartenarbeit und Yoga können oft unabhängig fortgesetzt werden, nachdem ein Patient mit Parkinson diagnostiziert wurde. Zudem können Ärzte Sitzungen mit einem Physiotherapeuten empfehlen.

Prävention

Es wurde noch keine Behandlung oder Therapie gefunden, die das Fortschreiten von Parkinson verhindert. Es gibt jedoch umfangreiche Forschungsarbeiten über die Vorteile von körperlicher Betätigung in jungen Jahren. Es konnte gezeigt werden, dass Menschen, die Sport treiben, weniger wahrscheinlich Parkinson entwickeln (9).

Obwohl Untersuchungen zeigen, dass Bewegung mit einem geringeren Risiko für Parkinson verbunden ist, konnte nicht bewiesen werden, dass körperliche Betätigung tatsächlich die Ursache für das verringerte Risiko ist. Es bedarf weiterer Forschung, um festzustellen, ob eine direkte Verbindung besteht.

Wissenschaftliche Studien

Die Behandlung und Prävention der Parkinson-Krankheit ist ein weites Forschungsgebiet und ein besseres Verständnis der Erkrankung ist ein wichtiger Faktor bei der Entwicklung geeigneter neuer Medikamente.

Forschungen wie eine in Finnland im Jahr 2020 durchgeführte Studie (10) suchen nach Möglichkeiten, den Dopaminspiegel zu erhöhen und die Dopamin-produzierenden Gehirnzellen vor dem Absterben zu schützen, während andere Forschungen{/(11)hidden2} sich auf die Ursachen der motorischen Symptome bei Parkinson konzentrieren. Solche Studien geben Wissenschaftlern Grund zur Annahme, dass in Zukunft bessere Möglichkeiten zur Behandlung der Parkinson-Krankheit entwickelt werden können.

Referenzierte Quellen

  1.  GBD 2015 Neurological Disorders Collaborator Group. Global, regional, and national burden of neurological disorders during 1990–2015: a systematic analysis for the Global Burden of Disease Study 2015. Lancet Neurol. 2017;16(11):877-897. doi:10.1016/S1474-4422(17)30299-5
  2.  European Commission. Health research on Parkinson’s disease Accessed February 23, 2021. https://ec.europa.eu/research/health/pdf/factsheets/parkinsons.pdf
  3.  Aaseth J, Dusek P, Roos PM. Prevention of progression in Parkinson’s disease. Biometals. 2018;31(5):737-747. doi:10.1007/s10534-018-0131-5
  4.  Delic V, Beck KD, Pang KCH et al. Biological links between traumatic brain injury and Parkinson’s disease. Acta Neuropathol Commun. 2020;8(1):45. doi:10.1186/s40478-020-00924-7
  5.  Parkinson’s causes. The European Parkinson’s Disease Association (EPDA). Updated September 2018. Accessed February 2021 https://www.epda.eu.com/about-parkinsons/causes/
  6. The European Parkinson’s Disease Association (EPDA). Response to the European Commission’s Consultation on the Green Paper on a Common Strategic. Framework for future EU Research and Innovation Funding. Accessed February 2021. 
  7. Miller IN, Cronin-Golomb A. Gender differences in Parkinson’s disease: clinical characteristics and cognition. Mov Disord. 2010;25(16):2695-2703. doi:10.1002/mds.23388
  8.  Alcalay RN, Gu Y, Mejia-Santana H et al. The association between Mediterranean diet adherence and Parkinson’s disease. Mov Disord. 2012;27(6):771-4. doi:10.1002/mds.24918
  9.  Fan B, Jabeen R, Bo B et al. What and how can physical activity prevention function on Parkinson’s disease? Oxid Med Cell Longev. 2020;2020:4293071
  10.  Mahato AK, Kopra J, Renko J‐M et al. Glial cell line–derived neurotrophic factor receptor rearranged during transfection agonist supports dopamine neurons in vitro and enhances dopamine release in vivo. Mov Disord. 2020;35:245-255. doi:10.1002/mds.27943
  11.  Heo JY, Nam M-H, Yoon HH et al. Aberrant Tonic Inhibition of Dopaminergic Neuronal Activity Causes Motor Symptoms in Animal Models of Parkinson’s Disease. Curr Biol. 2020;30(2):276-291.e9. doi:10.1016/j.cub.2019.11.079
Das könnte Sie interessieren...

Psychische Gesundheit

Eine gute psychische Gesundheit ist ein wesentlicher Bestandteil des Lebens, genau wie eine gute körperliche Gesundheit.

Stress

Stress ist eine häufige Begleiterscheinung des modernen, hektischen Lebens. Er infiziert die Arbeit, das Zuhause, die Beziehungen mit vielfältigen Auslösern, die sich oft unserer Kontrolle zu entziehen scheinen.

Chronischer Schmerz

Wörterbuchdefinitionen werden dem nicht gerecht. Denn chronische Schmerzen sind ein komplexer Zustand, der selten schnell gelöst ist und häufig sowohl emotionale als auch körperliche Anstrengungen erfordert.

Willkommen

Bitte melden Sie sich mit Ihren Anmeldedaten an

Sie haben noch kein Konto? Registrieren