Angst ist das, was wir fühlen, wenn wir besorgt, angespannt oder ängstlich sind. Sie kann leicht oder schwer auftreten. Menschen erleben Angst in Form von Gedanken, Gefühlen und körperlichen Empfindungen. 

Neuraxpharm bietet medikamentöse Alternativen zur Behandlung von Angstzuständen. Sobald Ihr Arzt Ihre spezifischen Bedürfnisse ermittelt hat, kann er Ihnen das Produkt verschreiben, das am besten auf Ihre Bedürfnisse und Ihren Zustand abgestimmt ist.

Erfahren Sie mehr darüber, was Angstzustände sind, welche Symptome auftreten und wie sie bewältigt und behandelt werden können.

Was ist Angst?

Angst ist die natürliche Reaktion des Körpers auf eine potenziell gefährliche oder herausfordernde Situation. Es ist ein Gefühl des Unbehagens, der Sorge, der Furcht oder des Schreckens über das, was passieren wird. Es ist völlig normal, sich von Zeit zu Zeit ängstlich zu fühlen, und es kann sogar von Vorteil sein. Angst kann uns helfen, uns auf bestimmte Situationen vorzubereiten, indem wir sicherstellen, dass wir auf Gefahren achten und wachsam bleiben.

Allerdings fällt es manchen Menschen schwer, ihre Angst zu kontrollieren. Ein hohes Maß an Angstzuständen, die sich über einen langen Zeitraum hinweg auf normale, alltägliche Aktivitäten auswirken, können dazu führen, dass sich eine Angststörung entwickelt.

Was sind die wichtigsten Arten von Angstzuständen?

Jeder erlebt Angst auf unterschiedliche Weise. Angststörungen unterscheiden sich jedoch von normalen Gefühlen der Nervosität und des Stress und beinhalten übermäßige Angst oder Furcht. Man hört oft, dass Angststörungen eine Auswirkung des modernen Lebens sind, aber es gibt keine Hinweise darauf, dass sich die Prävalenzraten im Laufe der Jahre geändert haben. Zu den am häufigsten diagnostizierten Angststörungen gehören generalisierte Angststörungen, Panikstörungen, Phobien, soziale Angststörungen (Sozialphobie) und Trennungsangststörungen:
  • Generalisierte Angststörung: Eine chronische (langfristige) Erkrankung, die dazu führt, dass der Patient regelmäßige Angstgefühle hinsichtlich einer Vielzahl von Problemen oder Situationen in seinem Alltag erlebt. Die psychologischen und körperlichen Symptome variieren von Person zu Person, können aber Sorgen, Konzentrations- oder Schlafstörungen, Schwindel und Herzklopfen umfassen.
  • Panikstörung: Plötzliche und wiederholte Attacken intensiver Angst, die mehrere Minuten oder länger andauern können. Manchmal treten diese Attacken ohne ersichtlichen Grund auf. Eine Person, die eine Panikattacke erlebt, erfährt eine Flut an geistigen und körperlichen Symptomen. Sie hat möglicherweise das Gefühl, die Kontrolle zu verlieren, einen Herzinfarkt zu erleiden oder sogar zu sterben.
  • Phobien: Eine überwältigende, extreme Angst vor einem Objekt, Tier, Ort, einer Situation oder einem Gefühl. Beispiele sind Agoraphobie (Angst vor offenen Räumen oder Fluchtunfähigkeit) und Akrophobie (starke Höhenangst).
  • Soziale Angststörung (Sozialphobie): Eine Angst oder Furcht vor sozialen Situationen. Hierbei handelt es sich um viel mehr als ein Gefühl der Besorgnis über ein soziales Ereignis; es umfasst übermäßige Sorgen über alltägliche soziale Aktivitäten, wie Menschen treffen, Gespräche beginnen, telefonieren, einkaufen gehen oder zu arbeiten.
  • Trennungsangststörung: Intensive Angst, von einer bestimmten Person, Menschen im Allgemeinen oder Haustier/en getrennt zu werden. Während viele Menschen Trennungsangststörungen mit Kindern assoziieren, können Erwachsene ebenfalls daran leiden.
  • Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS): Personen mit PTBS haben ein sehr stressiges, beängstigendes oder bedrückendes Ereignis erlebt. Die Störung umfasst oft Albträume und „Flashbacks“, bei denen die Person das traumatische Ereignis erneut erlebt. Menschen mit PTBS leiden oft an Schuldgefühlen, Isolation und Reizbarkeit.
Einige Menschen mit Angststörungen sind von mehr als einer Angststörung oder psychiatrischen Störung gleichzeitig betroffen, dies (nennt man ‘Komorbidität’). Zum Beispiel könnten eine generalisierte Angststörung und PTBS mit anderen psychiatrischen Erkrankungen assoziiert sein, einschließlich Depressionen oder schwerer depressiver Störung, bipolarer Störung und Substanzmissbrauchsstörungen.

Wie viele Menschen leiden an Angststörungen?

Statistiken zeigen, dass Angststörungen weltweit verbreitet sind. Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass rund 284 Millionen Menschen (3,6 % der Weltbevölkerung) an einer Angststörung leiden. Etwa 63 % (179 Millionen) sind weiblich, verglichen mit 105 Millionen Männern (1)

Nach Angaben des Institute for Health Metrics and Evaluation (IHME) hatte im Jahr 2016 mehr als jeder sechste Mensch (fast 84 Millionen) in der EU ein psychisches Gesundheitsproblem. In den EU-Ländern ist die häufigste psychische Störung eine Angststörung, an der schätzungsweise 25 Millionen Menschen (das entspricht 5,4 % der Bevölkerung) leiden

Symptome

Jeder erlebt Angst anders. Die körperlichen und geistigen Auswirkungen können von Person zu Person variieren.

Was sind die Symptome von Angstzuständen?

Der Körper reagiert in besonderer Weise auf Angstzustände und setzt Stresshormone wie Adrenalin und Cortisol frei. Diese Hormone versetzen jemanden, der unter Angst leidet, in einen Zustand hoher Alarmbereitschaft, indem er nach potenziellen Bedrohungen Ausschau hält und seine Kampf- oder Flucht-Reaktionen aktiviert sind. Infolgedessen sind einige häufige Symptome von Angstzuständen:

Psychische Auswirkungen:

  • Spannungsgefühl, Nervosität und Unruhe
  • Ein Gefühl von Angst oder Panik oder ein Gefühl der Gefahr
  • Gefühl, ständig aufmerksam sein zu müssen
  • Gefühl des Kontrollverlusts
  • Schwierigkeiten haben, sich zu konzentrieren oder klar zu denken
  • Sich von anderen abgeschnitten fühlen oder sich Sorgen machen, die Verbindung zur Realität zu verlieren
  • Reizbarkeit
  • Unkontrollierbare, obsessive Gedanken
  • Albträume

Körperliche Auswirkungen:

  • Schneller, klopfender, unregelmäßiger Herzschlag (Herzklopfen)
  • Schnelle Atmung
  • Kurzatmigkeit
  • Schwindel oder Benommenheit
  • Trockener Mund
  • Schwitzen oder Hitzewallungen
  • Aufgewühltes Gefühl im Magen oder Übelkeit
  • Magenschmerzen
  • Zittern oder Schütteln
  • Häufig zur Toilette müssen
  • Unfähigkeit still zu halten
  • Kopfschmerzen
  • Muskelschmerzen und -beschwerden oder Verspannungen in den Muskeln
  • Nadelstiche und Prickeln auf der Haut
  • Schlafstörungen (Schlaflosigkeit)

Was sind die verschiedenen Stufen von Angstzuständen?

Die Stufen von Angstzuständen werden in der Regel nach dem Ausmaß der erlittenen Belastung und den körperlichen Auswirkungen kategorisiert. Typischerweise gibt es drei Kategorien:

  • Leichte Angstzustände: Dies ist die häufigste Ebene der Angst. Fast jeder erlebt irgendwann in seinem Leben leichte Angst. Situationen, die leichte Angstzustände auslösen können, umfassen Untersuchungen, Warten auf Testergebnisse oder Verspätung bei einem wichtigen Termin. Eine leichte Angst dauert nicht sehr lange und legt sich in der Regel schnell wieder.
  • Mäßige Angstzustände: Eine Person mit mäßigen Angstzuständen leidet an häufigeren oder länger anhaltenden Symptomen als eine Person mit leichter Angst. Zu den psychischen Symptomen moderater Angstzustände gehören Nervosität, sich nicht entspannen zu können und übermäßige Sorgen. Körperliche Symptome können Benommenheit, Schwitzen und Hitzewallungen, Übelkeit, fehlende Geduld und Muskelschmerzen oder -beschwerden sein. Menschen, die an mäßiger Angst leiden, bemerken manchmal, dass dies das tägliche Leben beeinträchtigt, was wiederum zu schwereren Angstzuständen führen kann. Der Umgang mit Angstzuständen durch Selbsthilfestrategien oder die Hilfe eines Arztes kann den Zustand verbessern.
  • Starke AngstzuständeDieses Maß an Angst ist extrem lähmend. Schwere Angstsymptome treten häufig auf und sind anhaltend. Dazu können eine erhöhte Herzfrequenz, Gefühle von Panik, nervöses oder ungewöhnliches Verhalten, Wut und Rückzug von anderen Menschen gehören. Schwere Angstsymptome können dazu führen, dass ein Patient nicht mehr in der Lage ist, zu arbeiten oder seine normalen täglichen Aktivitäten auszuüben. Manchmal nutzen Menschen mit schweren Angstzuständen Alkohol oder Drogen, um mit ihren Symptomen fertig zu werden. Um Menschen mit schweren Angstzuständen zu helfen, ist spezielle Hilfe erforderlich.

Was sind die frühen Anzeichen einer Angststörung?

Die frühen Anzeichen von Angst sind manchmal nicht sehr offensichtlich und entwickeln sich im Laufe der Zeit oft langsam. Die Symptome variieren von Person zu Person. Eines der häufigsten frühen Anzeichen von Angst ist die übermäßige Sorge um alltägliche Situationen. Die Symptome beginnen manchmal in der Kindheit oder im Teenageralter und dauern bis ins Erwachsenenalter an.

Ursachen, Risikofaktoren und Lebenserwartung

Viele verschiedene Situationen oder Erfahrungen können Angstzustände hervorrufen. Manchmal kann es schwierig sein zu wissen, was die Angst verursacht, und dies kann zu weiterem Stress oder Ärger führen.

Was verursacht Angst?

Schwierige oder traumatische Ereignisse in der Vergangenheit – in der Kindheit, Jugend oder im Erwachsenenalter – lösen oft Angstprobleme aus. Einige häufige Beispiele, die zu Angstproblemen führen können, sind:

  • Körperlicher oder emotionaler Missbrauch
  • Trennung oder Scheidung
  • Trauerfall
  • Mobbing oder soziale Ausgrenzung

Aktuelle Schwierigkeiten oder Lebensprobleme können ebenfalls Angstzustände auslösen, zum Beispiel:

  • Arbeitsdruck
  • Überstunden
  • Geldsorgen
  • Beziehungsprobleme
  • Erschöpfung
  • Sich einsam oder isoliert fühlen
  • Verlust eines geliebten Menschen
  • Umgang mit einer schweren Krankheit oder Verletzung
  • Mobbing, Belästigung oder Missbrauch
  • Andere psychische Gesundheitsprobleme wie Depressionen

Manchmal haben Menschen zugrunde liegende medizinische Probleme, die ihre Angstzustände beeinflussen können. Beispiele für Erkrankungen, die mit Angstzuständen verbunden sind, sind:

  • Herzerkrankungen
  • Diabetes
  • Reizdarmsyndrom
  • Schilddrüsenprobleme
  • Atemwegserkrankungen wie chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD)

Bestimmte Medikamente können ebenfalls Angst auslösen, darunter psychiatrische Medikamente, einige Medikamente zur Behandlung bestimmter körperlicher Erkrankungen sowie Drogen und Alkohol.

Sind Angststörungen erblich?

Untersuchungen zeigen, dass ein nahes Familienmitglied mit Angstproblemen die Wahrscheinlichkeit erhöhen kann, dass eine Person Probleme mit Angstproblemen bekommen könnte. Es sind weitere Forschungen erforderlich, um zu verstehen, ob genetische Faktoren dazu beitragen, dass eine Person Angststörungen entwickelt oder ob einige Menschen anfälliger für Angstzustände sind, weil sie dies von Eltern und Verwandten in der Kindheit erlernt haben.

Wer bekommt Angstzustände?

Jeder kann Angstzustände bekommen, obwohl Angststörungen oft im Teenageralter beginnen. Frauen sind doppelt so häufig betroffen wie Männer (4)

Wie lange kann man mit Angstzuständen leben?

Angst an sich ist keine lebensbedrohliche Erkrankung. Untersuchungen, die im British Journal of Psychiatry veröffentlicht wurden, zeigen jedoch, dass Angststörungen das Sterberisiko (Mortalität) signifikant erhöhen können. Die Komorbidität (wenn zwei Störungen gleichzeitig auftreten) von Angststörungen und Depressionen spielt eine wesentliche Rolle für das erhöhte Sterblichkeitsrisiko.

Diagnose

Es ist nicht leicht, die Diagnose einer Angststörung zu stellen. Es kann für Ärzte manchmal schwierig sein, zu diagnostizieren, ob jemand eine Angststörung oder Depression mit Angst als Symptom hat. (6)

Wie wird eine Angststörung diagnostiziert?

Um Angststörungen genau zu diagnostizieren, muss ein Arzt bestimmte körperliche Erkrankungen ausschließen, die die Symptome verursachen können. Der Arzt stellt möglicherweise Fragen zu den folgenden Punkten:

  • Jegliche körperliche oder psychische Symptome
  • Wie lange sind die Symptome schon vorhanden
  • Jegliche Sorgen, Ängste oder Probleme von Bedeutung
  • Das persönliche Leben des Patienten

Es kann schwierig sein, mit einem Arzt über Emotionen, Gefühle und persönliche Probleme zu sprechen. Dennoch muss der Arzt die Symptome und Umstände verstehen, um eine genaue Diagnose stellen zu können.

Um bei der Diagnose zu helfen, kann der Arzt auch eine körperliche Untersuchung und einige Blutuntersuchungen durchführen, um Erkrankungen wie Anämie (Eisenmangel) oder eine überaktive Schilddrüse auszuschließen.

Test zur Diagnose von Angstzuständen

Es gibt keine Labortests zur Diagnose von Angstzuständen. Wenn ein Arzt keinen medizinischen Grund für bestimmte körperliche und geistige Symptome finden kann, kann er den Patienten an einen Facharzt für psychische Gesundheit, wie einen Psychiater oder Psychologen, überweisen.

Ein Facharzt für psychische Gesundheit wird weitere Fragen zu Symptomen, Gefühlen und Emotionen stellen und eine klinische Beurteilung anhand von Fragebögen vornehmen, um das Ausmaß der Angstzustände zu messen. Einige Beispiele für Fragebogen zur Angstbeurteilung sind die Hamilton Anxiety Rating Scale (HAM-A) oder das Beck Anxiety Inventory (BAI), das die Schwere der Angst bei Erwachsenen und Jugendlichen misst.

Behandlung und Medikamente

Behandlung und Medikamente gegen Angstzustände können die Symptome lindern und das Leben mit der Erkrankung erleichtern.

Medikation

Ärzte verwenden eine Reihe von Medikamenten, um Menschen zu helfen, ihre Angstsymptome zu bewältigen. Medikamente sollten jedoch nicht die einzige Behandlungsoption sein, die angeboten wird. Stattdessen sollten die Ärzte mit dem jeweiligen Patienten zusammenarbeiten, um die richtigen Medikamente, Dosierungen und Therapien zu finden, die für ihn am besten sind.

Einige Medikamente werden nur kurzfristig verwendet, während andere für längere Zeiträume verschrieben werden können.

Abhängig von den Symptomen eines Patienten können Medikamente die körperlichen Symptome der Angst und die psychologischen Auswirkungen behandeln.

Einige der am häufigsten verschriebenen Medikamente zur Behandlung von Angstzuständen sind:

  • Anti-depressants: n den meisten Fällen wird zuerst ein Antidepressivum angeboten. Dabei handelt es sich in der Regel um einen „selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer“ (SSRI). Diese Medikamente wirken, indem sie den Serotoninspiegel im Gehirn erhöhen. Serotonin spielt eine wichtige Rolle im Gehirn, fördert Wohlbefinden und Glücksgefühle und unterstützt Denken, Gedächtnis, Schlaf, Verdauung und Kreislauf. SSRIs können langfristig eingenommen werden, wobei es ein paar Wochen dauern kann, bis sie zu wirken beginnen. Eine andere Art von Antidepressivum, das angeboten werden kann, ist als „Serotonin- und Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer“ (SNRI) bekannt. Diese Art von Medikamenten wirkt durch eine Erhöhung der Serotonin- und Noradrenalinmengen im Gehirn. Es nimmt spezifische Veränderungen im Gehirn und den Nervenzellen vor, um die Stimmung zu regulieren.
  • Antiepileptika: Bestimmte antiepileptische Medikamente (Medikamente für Krampfanfälle), die zur Behandlung von Epilepsie verwendet werden, können ebenfalls für eine wirksame Angstbehandlung benutzt werden. Diese funktionieren, indem sie eine übermäßige Informationsausgabe in Teilen des Gehirns verringern, die Angst kontrollieren.
  • Benzodiazepine:Manchmal werden Benzodiazepine, als eine Art Beruhigungsmittel, zur Kurzzeitbehandlung während einer schweren Angstattacke verwendet, möglicherweise zusammen mit anderen Medikamenten. Menschen, die Beruhigungsmittel einnehmen, können sich sehr schläfrig fühlen, sodass Ärzte möglicherweise empfehlen, während der Einnahme kein Fahrzeug zu führen oder Maschinen zu bedienen.

Therapie

Mehrere psychologische Therapien (Psychotherapie) können bei der Behandlung von Angstzuständen nützlich sein, darunter:

  • Geleitete Selbsthilfe:Ein Arzt oder eine Fachkraft für psychische Gesundheit schlägt möglicherweise vor, einen geleiteten Selbsthilfekurs auszuprobieren, um Angstzustände zu bewältigen und Bewältigungstechniken zu erlernen, um im Alltag mit Angstzuständen umzugehen. Dies kann das Bearbeiten eines Arbeitsbuchs oder eines Online-Kurses mit Unterstützung eines Therapeuten beinhalten.
  • Kognitive Verhaltenstherapie (KVT): Diese Form der Therapie hilft Personen, ihre ängstlichen Gedanken oder negativen Gefühle zu hinterfragen. Es kann helfen, Fokus und Konzentration zu verbessern und die Notwendigkeit zu reduzieren, Dinge zu vermeiden, die Ängste verursachen. KVT beinhaltet in der Regel wöchentliche Treffen mit einem speziell ausgebildeten und akkreditierten Therapeuten über mehrere Monate hinweg.
  • Angewandte Entspannung:Dieser Ansatz umfasst die Hilfe eines ausgebildeten Therapeuten, der dem Patienten zeigt, wie man seine Muskeln entspannt und dies in Situationen praktiziert, in denen er sich ängstlich fühlt.

Intervention

Es ist wichtig, dass jeder, dessen Angst sein tägliches Leben beeinträchtigt, frühzeitig ärztlichen Rat erhält, um zu verhindern, dass sich sein Zustand verschlechtert.

Personen mit einem Verdacht auf eine Angststörung sollte eine psychologische Intervention als erste Behandlung angeboten werden.

Ein qualifizierter Psychologe, der weiß, wie man Angst effektiv behandelt, wird dem Patienten dabei helfen, kritische Bewältigungsstrategien zu erlernen, um mit seiner Angststörung umzugehen.

Ernährung

Menschen mit Angststörungen sollten versuchen, sich regelmäßig, gesund und ausgewogene zu ernähren. Es ist auch wichtig, regelmäßig zu essen und das Überspringen von Mahlzeiten zu vermeiden, da dies dazu führen kann, dass der Blutzucker abfällt. Dadurch können die Menschen sich angespannt oder nervös fühlen und die zugrunde liegende Angst sich verschlimmern kann(7).

Es wird angenommen, dass Lebensmittel, die reich an komplexen Kohlenhydraten sind, wie Vollkornprodukte – zum Beispiel Haferflocken, Quinoa, Vollkornbrot und Getreide – die Menge an Serotonin im Gehirn erhöhen, was eine beruhigende Wirkung hat.

Alkohol und Koffein sollten nur eingeschränkt zu sich genommen oder vermieden werden. Beide können dazu führen, dass sich eine Person angespannt oder nervös fühlt und den Schlaf beeinträchtigen.

Körperliche Betätigung

Bewegung kann sehr vorteilhaft für Menschen mit Angst sein. Sie produziert Endorphine die im Gehirn als natürliche Schmerzmittel wirken und die Schlaffähigkeit verbessern, was Stress- und Angstgefühle reduziert.

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass regelmäßige Bewegung Spannungen verringert, die Stimmung erhöht und stabilisiert, den Schlaf und das Selbstwertgefühl verbessern kann. Nur fünf Minuten Aerobic-Übungen können schon erste Wirkungen bei Angstzuständen zeigen.

Jede körperliche Bewegung kann helfen, Angstzustände zu reduzieren, Forscher geben an, dass aerobe Bewegung, die die Herzfrequenz erhöht, am vorteilhaftesten ist. Einige aerobische Übungen, die helfen können, Angst zu bewältigen, sind:

  • Schwimmen
  • Radfahren
  • Laufen oder Joggen
  • Schnelles Spazierengehen
  • Tennis
  • Tanzen
Schon kurze Trainingseinheiten (nur 10–15 Minuten) können das Fitnessniveau und die Stimmung verbessern.

Prävention

Es gibt keine Möglichkeit, genau vorherzusagen, was eine Person dazu veranlassen könnte, Probleme mit Angst zu entwickeln. Es können jedoch Schritte unternommen werden, um die Auswirkungen der damit verbundenen Symptome zu reduzieren:

  • Suchen Sie frühzeitig Hilfe: Angst kann schwieriger zu behandeln sein, wenn sie zu lange unbehandelt bleibt.
  • Ein gesunder Lebensstil: Bewegung kann helfen, die psychische Gesundheit zu steigern und Angstgefühle zu lindern.
  • Versuchen Sie, so aktiv wie möglich zu sein: Die Teilnahme an Aktivitäten und Hobbys kann das Selbstwertgefühl verbessern und den Geist von Sorgen befreien. Soziale Interaktion kann Gefühle der Isolation verhindern.
  • Vermeiden Sie Alkohol und Drogenkonsum: Alkohol und Drogenkonsum können Angstzustände verursachen oder bestehende Angstzustände verschlimmern.

Wissenschaftliche Studien

Es wird weiterhin in Bezug auf Angstzustände, die potenziellen Risiken für die Entwicklung von Angststörungen und effektive Behandlungsoptionen geforscht. Es hat bereits bedeutende Fortschritte beim Verständnis der Teile des Gehirns, die mit Furcht und Angst zu tun haben, gegeben. Zum Beispiel haben Wissenschaftler herausgefunden, dass die Amygdala-Region offenbar in das Lernen über Angst, Gefahr und Sicherheit involviert ist. Menschen mit Angststörungen scheinen eine reaktivere Amygdala zu haben (10).

In einer weiteren kritischen Studie wurde untersucht, wie ein am Belohnungssystem des Gehirns beteiligter Rezeptor ein Ziel für die Behandlung von Anhedonie (mangelnde Fähigkeit zur Freude) sein kann, einem Symptom mehrerer Angststörungen. Die Forschung hat erhebliche Auswirkungen auf die Entwicklung von Medikamenten, die auf bestimmte Bereiche des Gehirns abzielen, und wird hoffentlich in Zukunft zu informativeren klinischen Studien führen (11).

Ein Bereich, in dem bereits bedeutende Fortschritte erzielt wurden, ist die Rolle der Genetik bei verschiedenen Krankheiten. Aktuell wird untersucht, wie Gene und Umwelt möglicherweise zusammenwirken, um zur Entwicklung von Angststörungen beizutragen. Zum Beispiel könnte ein Kind mit einer genetischen Veranlagung, schüchtern und sensibel zu sein, so zu einem Ziel für Mobbing werden. Im Gegenzug könnte Mobbing (ein Umweltfaktor) die Angstzustände weiter verschlimmern (12).

Die Forschung zur Behandlung von Angstzuständen wird fortgesetzt, da sich die verfügbaren Medikamente zur Unterstützung von Menschen mit Angststörungen im Laufe der Jahre nicht wesentlich geändert haben. Wissenschaftler arbeiten jetzt daran, neue Medikamente zu entwickeln, die aktuelle Medikamente für Angststörungen ersetzen könnten. Einige haben bekanntermaßen potenzielle Nebenwirkungen und Sicherheitsbedenken (zum Beispiel ein Missbrauchs- und Abhängigkeitsrisiko)(13).

In der Wissenschaft herrscht jedoch Optimismus, dass weitere Fortschritte bevorstehen. Die zukünftige Behandlung von Angstzuständen wird ganz anders aussehen als die heutige.

Referenzierte Quellen

  1.  Ritchie H, Roser M. Mental health. Our World in Data. Published 2018. Accessed February 2021. https://ourworldindata.org/mental-health.
  2.  OECD/European Union. Health at a Glance: Europe 2018: State of Health in the EU Cycle. OECD Publishing, Paris/European Union, Brussels. 2018. Accessed February 2021. https://doi.org/10.1787/health_glance_eur-2018-en.
  3.  Mind. Anxiety and panic attacks. Accessed February 2021. https://www.mind.org.uk/information-support/types-of-mental-health-problems/anxiety-and-panic-attacks/causes-of-anxiety/
  4.  Anxiety and Depression Association of America. Facts and statistics. Accessed February 2021. https://adaa.org/about-adaa/press-room/facts-statistics
  5.  Meier SM, Matthiesen M, Mors O, Mortensen PB, Laursen TM, Penninx BW. Increased mortality among people with anxiety disorders: total population study. Br J Psychiatry. 2016;209(3):216-21. doi:10.1192/bjp.bp.115.171975
  6.  West London NHS Trust. Diagnosis of anxiety disorder. Updated January 2021. Accessed February 2021.  
  7.  Naidoo U. Nutritional strategies to ease anxiety. Harvard Health Publishing. Published April 13, 2016. Accessed February 2021. https://www.health.harvard.edu/blog/nutritional-strategies-to-ease-anxiety-201604139441.
  8.  Anxiety and Depression Association of America. Exercise for stress and anxiety. Accessed February 2021. https://adaa.org/living-with-anxiety/managing-anxiety/exercise-stress-and-anxiety.
  9.  Everyday Health. How exercise eases anxiety. Published June 2009. Accessed February 2021.https://www.everydayhealth.com/anxiety/anxiety-and-exercise.aspx
  10.  Schumann CM, Bauman MD, Amaral DG. Abnormal structure or function of the amygdala is a common component of neurodevelopmental disorders. Neuropsychologia. 2011;49(4):745-759. doi:10.1016/j.neuropsychologia.2010.09.028
  11.  Krystal AD, Pizzagalli DA, Smoski M, et al. A randomized proof-of-mechanism trial applying the ‘fast-fail’ approach to evaluating κ-opioid antagonism as a treatment for anhedonia. Nat Med. 2020;26(5):760-768. doi:10.1038/s41591-020-0806-7
  12.  Craske MG, Stein MB, Eley TC, et al. Anxiety disorders [published correction appears in Nat Rev Dis Primers. 2017 Dec 14;3:17100]. Nat Rev Dis Primers. 2017;3:17024. doi:10.1038/nrdp.2017.24
  13.  Singh S. The future of anxiety treatment will be drastically different. Life Science Leader. Published September 2020. Accessed February 2021. https://www.lifescienceleader.com/doc/the-future-of-anxiety-treatment-will-be-drastically-different-0001.
Das könnte Sie interessieren...

Psychische Gesundheit

Eine gute psychische Gesundheit ist ein wesentlicher Bestandteil des Lebens, genau wie eine gute körperliche Gesundheit.

Stress

Stress ist eine häufige Begleiterscheinung des modernen, hektischen Lebens. Er infiziert die Arbeit, das Zuhause, die Beziehungen mit vielfältigen Auslösern, die sich oft unserer Kontrolle zu entziehen scheinen.

Chronischer Schmerz

Wörterbuchdefinitionen werden dem nicht gerecht. Denn chronische Schmerzen sind ein komplexer Zustand, der selten schnell gelöst ist und häufig sowohl emotionale als auch körperliche Anstrengungen erfordert.

Willkommen

Bitte melden Sie sich mit Ihren Anmeldedaten an

Sie haben noch kein Konto? Registrieren