Gewöhnliche Kopfschmerzen sind ganz normal und die meisten Menschen werden sie zu verschiedenen Zeitpunkten in ihrem Leben haben. Bestimmte Arten von Kopfschmerzen können jedoch problematisch sein. Erfahren Sie mehr über die verschiedenen Arten von Kopfschmerzen, ihre Symptome und den Umgang mit ihnen.

Neuraxpharm bietet medikamentöse Alternativen zur Behandlung von Kopfschmerzen. Sobald Ihr Arzt Ihre spezifischen Bedürfnisse ermittelt hat, kann er Ihnen das Produkt verschreiben, das am besten auf Ihre Bedürfnisse und Ihren Zustand abgestimmt ist.

Erfahren Sie mehr über die verschiedenen Arten von Kopfschmerzen, ihre Symptome und den Umgang mit ihnen.

Was sind Kopfschmerzen?

Wie der Name schon sagt, handelt es sich bei Kopfschmerzen um Schmerzen im Kopf. Der Schweregrad und die genaue Lokalisation des Schmerzes variieren je nach Art der Kopfschmerzen, die Sie haben. Manche Kopfschmerzen können auch die Augen, den Nacken und das Gesicht betreffen und von Symptomen wie Übelkeit und Lichtempfindlichkeit begleitet sein.

Was sind die wichtigsten Arten von Kopfschmerzen?

Grob gesagt, lassen sich Kopfschmerzen in zwei Kategorien einteilen: primäre und sekundäre Kopfschmerzen. Bei primären Kopfschmerzen ist der Kopfschmerz die eigentliche Erkrankung; dies ist die häufigste Form, die über 95 % aller Kopfschmerzen ausmacht (1). Sekundäre Kopfschmerzen bedeuten, dass eine andere Krankheit die Kopfschmerzen verursacht, wie z. B. ein Hirntumor oder eine Infektion des zentralen Nervensystems, wie z. B. eine Meningitis oder Enzephalitis.

Die wichtigsten Arten von primären Kopfschmerzen sind:

  • Spannungskopfschmerz: der „alltägliche“ Kopfschmerz, den die meisten Menschen erleben, auch bekannt als Kopfschmerz vom Spannungstyp (TTH). Diese Schmerzen sind in der Regel kein Grund zur Sorge und klingen meist innerhalb weniger Stunden wieder ab.
  • Migräne: Eine Migräne betrifft in der Regel eine Seite des Kopfes, aber der Schmerz kann auch die Vorderseite oder beide Seiten betreffen. Dabei handelt es sich um intensive Kopfschmerzen, die stunden- oder sogar tagelang anhalten können und oft von Übelkeit, Erbrechen und Lichtempfindlichkeit begleitet sind.

Hormonelle Veränderungen können ebenfalls eine Ursache für Kopfschmerzen darstellen, insbesondere bei Frauen. Diese können als Folge des natürlichen Östrogenabfalls um die Zeit der Menstruation auftreten oder während der Schwangerschaft und der Menopause, wenn der Hormonspiegel gestört ist. Der Zusammenhang zwischen Kopfschmerzen und Hormonen bei Männern ist weniger eindeutig, aber einige Untersuchungen (2) deuten darauf hin, dass der Östrogen- und Testosteronspiegel eine Rolle bei der Migräne von Männern spielen könnte.

Wie viele Menschen haben Kopfschmerzen?

Globale Statistiken zeigen, dass Kopfschmerzen unglaublich häufig vorkommen. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben schätzungsweise die Hälfte bis drei Viertel der Erwachsenen zwischen 18 und 65 Jahren im letzten Jahr Kopfschmerzen gehabt. Von diesen haben 30 % oder mehr eine Migräne erlitten. Chronische Kopfschmerzen (die an 15 oder mehr Tagen im Monat auftreten) betreffen 1,7-4 % der erwachsenen Weltbevölkerung.

Symptome

Alle Kopfschmerzen sind mit Schmerzen in irgendeinem Teil des Kopfes verbunden, aber die spezifischen Symptome, die Sie empfinden, hängen von der Art der Kopfschmerzen ab.

Was sind die Symptome von Kopfschmerzen?

Manche Kopfschmerzen verursachen ein einfaches schmerzendes Gefühl in einem Teil des Kopfes; andere sind intensiver und werden von anderen Nebenwirkungen begleitet. Hier sind die wichtigsten Symptome, auf die Sie achten sollten:

Spannungskopfschmerz:

  • Beinhaltet einen dumpfen Schmerz im Kopf
  • Kann von Engegefühl und Druck um die Stirn und hinter den Augen begleitet sein
  • Kann auch einen verspannten Nacken beinhalten

Migräne:

  • Beginnt oft als dumpfer Schmerz und entwickelt sich zu pochenden Schmerzen
  • Hält etwa vier Stunden an, kann aber auch tagelang andauern
  • Oft begleitet von Übelkeit oder Erbrechen
  • Viele Menschen entwickeln Lichtempfindlichkeit
  • Kann von einer „Aura“ oder bestimmten Warnzeichen begleitet sein, die auf eine bevorstehende Migräne hinweisen, wie z. B. das Sehen von blinkenden Lichtern oder Wellenlinien oder ein Tunnelblick

Cluster-Kopfschmerz:

Hierbei handelt es sich um eine seltene Form des primären Kopfschmerzes, die eher Menschen in den 30er und 40er Jahren betrifft. Die wichtigsten Symptome sind:

  • Normalerweise ein starker Schmerz an einer Seite des Kopfes
  • Kann sich wie ein brennendes, scharfes oder stechendes Gefühl anfühlen
  • Tritt oft plötzlich und ohne Vorwarnung auf
  • Kann Schmerzen um das Auge, die Schläfe und das Gesicht beinhalten

Andere mögliche Symptome sind ein tränendes Auge, ein hängendes oder geschwollenes Auge und eine verstopfte oder laufende Nase in einem Nasenloch.

Was sind die Stadien von Kopfschmerzen?

Manche Kopfschmerzen, wie z. B. Cluster-Kopfschmerz, treten plötzlich auf, während andere, wie z. B. Migräne, sich langsam aufbauen können. Menschen, die regelmäßig unter Kopfschmerzen leiden, finden es oft hilfreich, ein Kopfschmerztagebuch zu führen und zu notieren, wann die Kopfschmerzen auftreten, wie sie sich vorher gefühlt haben und welche Symptome sie hatten. Dies kann helfen, alle gemeinsamen Faktoren zu identifizieren, die die Kopfschmerzen beeinflussen könnten.

Was sind die ersten Anzeichen von Kopfschmerzen?

Menschen, die unter Migräne leiden, bemerken am ehesten frühe Anzeichen. Dazu gehören:

  • Empfindlicher als sonst auf Licht, Geräusche oder Geruch reagieren
  • Gefühl der Müdigkeit
  • Veränderung des Appetits oder starkes Durstgefühl
  • Stimmungswechsel
  • Blähungen, Verstopfung oder Durchfall

Eine Migräne kann auch von einer Aura begleitet sein. Dieser Begriff beschreibt Symptome, die vor einer Migräne auftreten und wie eine Warnung wirken. Diese können umfassen:

  • Blinkende Lichter, schwarze Punkte oder wellenförmige Linien 
  • Halluzinationen (Dinge sehen, die nicht da sind)
  • Entwicklung eines Tunnelblicks oder kurzzeitiger Sehverlust
  • Ein kribbelndes oder taubes Gefühl auf einer Seite Ihres Körpers
  • Klingeln in den Ohren
  • Veränderungen von Sprache, Geruch, Geschmack oder Tastsinn

Ursachen, Risikofaktoren und Lebenserwartung

Primäre Kopfschmerzen, wie Spannungskopfschmerz und Cluster-Kopfschmerz, werden nicht durch eine andere Erkrankung verursacht. Sekundäre Kopfschmerzen sind dagegen eine Folge von etwas anderem, wie z. B. einer Infektion, Allergie oder Krankheit, und können ernster sein.

Die meisten primären Kopfschmerzen sind harmlos und kommen und gehen im Laufe des Lebens, aber einige, insbesondere Migräne, können länger anhaltende Auswirkungen haben. Untersuchungen der Harvard Medical School (3) zeigen, dass Menschen, die häufig unter Migräne leiden, mit höherer Wahrscheinlichkeit auch andere gesundheitliche Probleme haben, wie zum Beispiel Angstzustände, Depressionen, Schlaflosigkeit und Reizdarmsyndrom. Andere Untersuchungen legen nahe, dass Migräne mit einem erhöhten Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall verbunden ist.

Was verursacht Kopfschmerzen?

Spannungskopfschmerzen sind primäre Kopfschmerzen, d. h. sie werden nicht durch eine andere Erkrankung verursacht. Es gibt jedoch bestimmte Faktoren, von denen man annimmt, dass sie die Schmerzen auslösen. Dazu gehören Stress und Angst, Dehydratation, fehlende Mahlzeiten, schlechte Körperhaltung, Blinzeln und Bewegungsmangel.

Cluster-Kopfschmerzen sind ebenfalls primäre Kopfschmerzen. Es wird vermutet, dass Menschen, die rauchen, ein höheres Risiko haben, sie zu bekommen, und sie können auch durch Alkoholkonsum oder starke Gerüche wie Benzin oder Farbe ausgelöst werden.

Die Ursachen von Migräne sind noch nicht abschließend aufgeklärt. Es wird jedoch angenommen, dass sie mit vorübergehenden Veränderungen der Chemikalien, Nerven und Blutgefäße im Gehirn zusammenhängen könnte. Manche Menschen stellen fest, dass ihre Migräne mit bestimmten Faktoren wie ihrem Menstruationszyklus, der Ernährung, Müdigkeit oder Stress zusammenhängt.

Sind Kopfschmerzen vererbbar?

Es wird vermutet, dass einige Arten von Kopfschmerzen erblich bedingt sein könnten. Etwa die Hälfte der Menschen, die unter Migräne leiden, haben einen nahen Verwandten, der ebenfalls daran erkrankt, was darauf hindeutet, dass es einen genetischen Zusammenhang geben könnte. Auch die Gene können bei Cluster-Kopfschmerz eine Rolle spielen. Untersuchungen zeigen, dass in etwa 10 % der Fälle genetische Faktoren eine Rolle spielen (4).

Wer bekommt Kopfschmerzen?

Von Migräne sind tendenziell mehr Frauen als Männer betroffen. Sie können in jedem Alter auftreten, aber sie scheinen im mittleren Alter problematischer zu sein. In späteren Lebensabschnitten lassen sie nach.

Spannungskopfschmerzen treten auch häufiger bei Frauen auf und betreffen vor allem Teenager und Erwachsene. Cluster-Kopfschmerzen sind seltener und betreffen Raucher mehr als Nichtraucher.

Wie lange können Sie mit Kopfschmerzen leben?

Kopfschmerzen sind zwar nicht lebensbedrohlich, sie können Ihre Lebensqualität beeinträchtigen.

Die meisten Menschen erleben Spannungskopfschmerzen episodisch. Das heißt, sie bekommen sie von Zeit zu Zeit, aber sie können auch chronisch sein, wenn sie häufiger als an 15 Tagen im Monat auftreten.

Migräne kann einen größeren Einfluss auf das tägliche Leben haben, besonders für Menschen, die unter regelmäßigen, lang anhaltenden Migräneanfällen leiden. Das Gleiche gilt für Cluster-Kopfschmerzen, die über einen längeren Zeitraum hinweg mit hoher Intensität anhalten. Die meisten Menschen finden jedoch eine Behandlung, die hilft, die Symptome zu reduzieren.

Diagnose

Es ist nicht immer notwendig, eine Diagnose für Kopfschmerzen zu erhalten. Die meisten Menschen, die unter Spannungskopfschmerzen leiden, sind in der Lage, ohne professionelle medizinische Hilfe damit umzugehen; bei Menschen, die regelmäßig Migräne bekommen, kann die Diagnose hilfreich sein.

Wenn Sie glauben, Cluster-Kopfschmerz gehabt zu haben, ist es wichtig, dass Sie sofort Ihren Arzt aufsuchen. Möglicherweise empfiehlt Ihr Arzt eine Gehirnuntersuchung, um andere Erkrankungen auszuschließen, die ähnliche Symptome wie Cluster-Kopfschmerz haben können.

Wie werden Kopfschmerzen diagnostiziert?

Die Diagnose einer Migräne kann einige Zeit in Anspruch nehmen, da sie oft unvorhersehbar ist. Die Ärzte werden Ihr Sehvermögen, Ihre Reflexe und Ihre Koordination untersuchen und Ihnen Fragen zu Ihren Symptomen stellen. Wenn Sie ein Migränetagebuch geführt haben, kann es ihnen helfen, etwaige Muster zu erkennen. Auch für den Arzt kann es ein nützliches Hilfsmittel sein, um eine sichere Diagnose zu stellen.

Es ist ganz einfach, ein Migränetagebuch zu führen. Erstellen Sie einfach eine Tabelle, in der Sie die folgenden Informationen festhalten, wenn Sie eine Migräne erleiden:

  • Wann trat die Migräne auf?
  • Wie lange sie gedauert hat
  • Die Art des aufgetretenen Schmerzes und ob es andere Symptome gab, wie z. B. Übelkeit
  • Ob Sie an diesem Tag Medikamente oder Behandlungen angewendet haben
  • Was Sie an diesem Tag gegessen und getrunken haben
  • Ob Sie irgendwelche Vitamine oder Nahrungsergänzungsmittel zu sich genommen haben
  • Andere Faktoren, die relevant sein können, wie z. B. das Wetter, der Menstruationszyklus bei Frauen, Stressfaktoren und soziale oder berufliche Aktivitäten

Bei Cluster-Kopfschmerz werden die Ärzte Ihnen eine Reihe von Fragen zu den Symptomen stellen, die bei Ihnen auftreten. Wenn Ihre Ärzte einen Gehirnscan durchführen, sollte dieser ohne Befund sein. Wenn bei Ihnen Cluster-Kopfschmerzen diagnostiziert werden, können Sie einen Neurologen (Facharzt für Gehirn- und Nervenerkrankungen) aufsuchen, um Ihre Behandlungsmöglichkeiten zu besprechen.

Die Unterscheidung zwischen primären und sekundären Kopfschmerzen kann sich schwierig gestalten, Ärzte müssen möglicherweise einige Tests durchführen, wenn sie sich nicht sicher sind. Dazu können Blutuntersuchungen gehören, um auf andere Erkrankungen zu untersuchen, sowie MRT- und CT-Untersuchungen, um ein besseres Bild davon zu erhalten, was im Gehirn vor sich geht.

Untersuchungen zur Diagnose von Migräne

Es gibt keine spezifischen Untersuchungen, um festzustellen, ob Sie an Migräne leiden, aber manchmal werden Ärzte Untersuchungen durchführen, um andere Erkrankungen mit ähnlichen Symptomen auszuschließen. Dazu können Blutuntersuchungen, MRT-Untersuchungen und ein Elektroenzephalogramm (EEG) gehören.

Behandlung und Medikamente

Die gute Nachricht ist, dass die meisten Arten von Kopfschmerzen erfolgreich behandelt werden können. Es steht eine Reihe von Medikamenten zur Verfügung, und oft kann auch eine Änderung Ihres Lebensstils einen großen Unterschied machen.

Wie werden Kopfschmerzen behandelt?

Abhängig von der Art der Kopfschmerzen, die Sie haben, müssen Sie vielleicht eine Kombination von Ansätzen ausprobieren, um zu sehen, was für Sie am besten funktioniert.

Medikation

Die Behandlung von Kopfschmerzen fällt in zwei Hauptkategorien:

  • Prophylaktische Medikamente: Dies wird auch als vorbeugende Behandlung bezeichnet. Dies ist der optimale Ansatz, wenn Sie mindestens drei Migräneanfälle pro Monat oder mindestens acht Kopfschmerztage pro Monat haben. Es kann jedoch mehrere Monate dauern, bis Sie die ersten Erfolge sehen.
  • Akutmedikamente: Dies sind Medikamente, die zum Zeitpunkt des Anfalls eingenommen werden, um die Schmerzen zu stoppen oder stark zu reduzieren. Dazu gehören rezeptfreie Schmerzmittel und verschreibungspflichtige Medikamente.
Frei verkäufliche Schmerzmittel sind in der Regel wirksam bei der Behandlung von Spannungskopfschmerzen. Achten Sie darauf, dass Sie die Anweisungen auf der Packung befolgen, wenn Sie sich für die Einnahme von Medikamenten entscheiden.

Wenn Schmerzmittel nicht wirken oder wenn Sie feststellen, dass Sie wiederholt Schmerzmittel einnehmen müssen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Ihr Arzt kann Ihnen andere Medikamente verschreiben, darunter auch solche, die speziell für Migräne entwickelt wurden.

Eine weitere mögliche medikamentöse Therapie bei Migräne sind Medikamente gegen Übelkeit, so genannte Antiemetika. Manche Menschen finden, dass diese bei ihrer Migräne helfen, auch wenn Übelkeit und Erbrechen nicht zu ihren Nebenwirkungen gehören.

Denken Sie daran, dass alle Medikamente Nebenwirkungen haben können. Sie sollten auf jeden Fall mit Ihrem Arzt sprechen, bevor Sie ein neues Medikament einnehmen.

Freiverkäufliche Schmerzmittel sind bei Cluster-Kopfschmerzen in der Regel nicht wirksam, aber Ihr Arzt kann Ihnen vielleicht andere Medikamente anbieten. Auch Injektionen oder Nasenspray-Behandlungen sind möglich, die Sie selbst zu Hause durchführen können. Lassen Sie sich diesbezüglich von Ihrem Arzt beraten.

Ernährung

Eine Änderung der Ernährung kann als Teil eines umfassenderen Ansatzes zur Änderung der Lebensweise sinnvoll sein, um Kopfschmerzen zu lindern. Generell sollten Sie versuchen, sich gesund und ausgewogen zu ernähren und zu regelmäßigen Zeiten zu essen.

Eine Reihe von Ernährungsfaktoren kann Kopfschmerzen auslösen, darunter Fasten, zuckerreiche Lebensmittel, extreme Diäten und ausgelassene Mahlzeiten. Bei manchen Menschen können auch verspätete oder unregelmäßige Mahlzeiten einen Unterschied machen, da dies zu einer Senkung des Blutzuckerspiegels führen kann. Auch Koffein, Alkohol und Käse können eine Rolle spielen.

Auch hier hilft das Führen eines Kopfschmerztagebuchs (in dem Sie alles notieren, was Sie zu sich genommen haben), um alle Lebensmittel zu identifizieren, die Ihre Kopfschmerzen beeinflussen können.

Bestimmte Nahrungsergänzungsmittel, einschließlich Vitamine, Mineralien oder pflanzliche Präparate, können ebenfalls in Betracht gezogen werden. Zum Beispiel kann Magnesium zu einer normalen Funktion des Nervensystems und zu einem energiereichen Stoffwechsel beitragen, während einige pflanzliche Wirkstoffe helfen können, auf einen bestimmten Bereich beschränkte Spannungszustände zu reduzieren oder die Entspannung zu fördern (5).

Therapie und Interventionen

Studien haben ergeben, dass Akupunktur bei einigen Menschen helfen kann, die Folgen der Migräne zu lindern. In einer Studie (7) führte die Behandlung von 12 Patienten über einen Zeitraum von drei Monaten zu 34 % weniger Kopfschmerztagen.

Auch die Grünlichttherapie hat sich bei Migräne als hilfreich erwiesen (8). Dabei wird der Patient einige Zeit lang einem schmalbandigen grünen Licht einer speziellen Lampe ausgesetzt, während das Licht aller anderen Frequenzen herausgefiltert wird. Es ist wichtig, diese Therapie richtig anzuwenden, da das Licht anderer Farben, darunter weißes, blaues, bernsteinfarbenes und rotes Licht, die Migräne verschlimmern kann.

Die Sauerstofftherapie ist eine weitere Behandlung, die Ihnen bei Cluster-Kopfschmerzen angeboten werden kann. Dabei atmen Sie über eine Maske oder einen Schlauch Luft ein, die einen höheren Sauerstoffgehalt als normal enthält. Dies kann bei Ihnen Zuhause eingerichtet werden.

Spannungskopfschmerzen können durch Stressabbau gelindert werden. Daher können Entspannungstherapien wie Massagen eine gute Behandlungsoption darstellen, wenn Sie regelmäßig unter diesen Kopfschmerzen leiden.

Die transkutane Vagusnervstimulation (TVNS) ist eine Behandlung, die manchmal zur Behandlung von Cluster-Kopfschmerzen eingesetzt wird. Dabei wird zur Schmerzlinderung und zur Prävention ein Nerv im Nacken mit elektrischen Niederspannungsströmen stimuliert, um die Häufigkeit von Cluster-Kopfschmerzen zu reduzieren.

Körperliche Betätigung

Da Stress und schlechte Körperhaltung zwei der Hauptursachen für Spannungskopfschmerzen sind, kann Bewegung bei der Behandlung und Vorbeugung von Spannungskopfschmerzen äußerst hilfreich sein. Yoga ist besonders empfehlenswert, da es an der Körperhaltung und der Entspannung ansetzt.

Der Zusammenhang zwischen Bewegung und Migräne ist durchaus komplex. Manche Menschen geben an, dass körperliche Betätigung bei ihnen Migräne auslösen kann, während andere sagen, dass sie ihnen hilft. Wie bei Spannungskopfschmerzen besteht der Hauptnutzen von regelmäßiger Bewegung darin, dass sie zum Abbau von Stress beiträgt, der ein sehr häufiger Auslöser für Migräne ist.

Prävention

Es gibt zwar keine definitive Methode zur Vorbeugung von Kopfschmerzen, aber viele der oben erwähnten Behandlungen können auch präventiv eingesetzt werden, um ein erneutes Auftreten zu verhindern.

Zur Prävention von Kopfschmerzen werden Lebensstilfaktoren wie regelmäßige Bewegung, gesunde Ernährung und Maßnahmen zum Stressabbau empfohlen, aber auch die Reduzierung des Alkoholkonsums und der Verzicht auf Rauchen hilft.

Viele Migränepatienten können durch ein besseres Verständnis der migräneauslösenden Faktoren aktiv verhindern, dass Migräne so häufig auftritt. Eine der besten Möglichkeiten hierfür ist ein Migränetagebuch, denn dadurch kann bestimmt werden, ob ein bestimmtes Nahrungsmittel oder Faktoren wie Stress oder Schlafmangel eine Attacke auslösen.

Bestimmte Medikamente helfen nachweislich, Migräne bei einigen Menschen vorzubeugen. Sie sind jedoch möglicherweise nicht geeignet, wenn Sie andere gesundheitliche Probleme haben und sie sollten nur von Ihrem Arzt verschrieben werden.

Wissenschaftliche Studien

Kopfschmerzen sind eine der häufigsten Schmerzformen und ein häufig genannter Grund für Fehltage bei der Arbeit und in der Ausbildung. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die Forschung über die Ursachen und die Behandlung von Kopfschmerzen mit Intensität vorangetrieben wird.

In den letzten fünf Jahren wurden bemerkenswerte Fortschritte bei der Kopfschmerzmedikation gemacht. Dazu gehören klinische Studien mit neuen Medikamenten zur Behandlung der akuten Migräne und nicht-medikamentöse Therapien wie die Magnetstimulation und die nicht-invasive Vagusnervstimulation (nVNS), die ebenfalls zur Behandlung von Migräne dient (9).

Die Forschung hat auch gezeigt, wie wichtig das Verständnis der prämonitorischen Phase der Migräne ist, in der Symptome wie Gähnen, Müdigkeit, kognitive Störungen und Heißhungerattacken auftreten können. Es wird davon ausgegangen, dass dies bei einigen Menschen dazu beitragen kann, Migräneauslöser zu erklären und ihnen zu ermöglichen, ihre Erkrankung effektiver selbst zu managen.

Referenzierte Quellen

  1. Ahmed F. Headache disorders: differentiating and managing the common subtypes. Br J Pain. 2012;6(3):124-132. doi:10.1177/2049463712459691
  2. Van Oosterhout WPJ, Schoonman GG, van Zwet EW et al. Female sex hormones in men with migraine. Neurology. 2018;91(4):e374-e381. doi:10.1212/WNL.0000000000005855 
  3. Harvard Health Publishing – Harvard Medical School. The health risk of migraines in men. Accessed December 2020. https://www.health.harvard.edu/mens-health/feel-your-pain-the-health-risk-of-migraines-in-men
  4. Leroux E, Ducros A. Cluster headache. Orphanet J Rare Dis. 2008;3:20. doi:10.1186/1750-1172-3-20
  5. Kumar A, Kadian R. Migraine Prophylaxis. In: StatPearls. StatPearls Publishing. Updated October 27, 2020. Accessed December 2020. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK507873/
  6. Sun-Edelstein C, Mauskop A. Foods and supplements in the management of migraine headaches. Clin J Pain. 2009;25(5):446-452. doi:10.1097/AJP.0b013e31819a6f65
  7. Vickers AJ, Rees RW, Zollman CE et al. Acupuncture for chronic headache in primary care: large, pragmatic, randomised trial. BMJ. 2004;328(7442):744. doi:10.1136/bmj.38029.421863.EB
  8. Noseda R, Bernstein CA, Nir RR et al. Migraine photophobia originating in cone-driven retinal pathways. Brain. 2016;139(7):1971-1986. doi:10.1093/brain/aww119
  9. Goadsby PJ. Primary headache disorders: Five new things. Neurol Clin Pract. 2019; 9(3): 233-240. doi:10.1212/CPJ.0000000000000654
Das könnte Sie interessieren...

Psychische Gesundheit

Eine gute psychische Gesundheit ist ein wesentlicher Bestandteil des Lebens, genau wie eine gute körperliche Gesundheit.

Stress

Stress ist eine häufige Begleiterscheinung des modernen, hektischen Lebens. Er infiziert die Arbeit, das Zuhause, die Beziehungen mit vielfältigen Auslösern, die sich oft unserer Kontrolle zu entziehen scheinen.

Chronischer Schmerz

Wörterbuchdefinitionen werden dem nicht gerecht. Denn chronische Schmerzen sind ein komplexer Zustand, der selten schnell gelöst ist und häufig sowohl emotionale als auch körperliche Anstrengungen erfordert.

Willkommen

Bitte melden Sie sich mit Ihren Anmeldedaten an

Sie haben noch kein Konto? Registrieren